Ambulante Physiotherapie

Wir bieten Ihnen ein breites Spektrum physiotherapeutischer Behandlungen, die Sie ambulant - nach einem stationären oder ambulanten Eingriff in der LVR-Klinik für Orthopädie Viersen oder unabhängig davon - nutzen können, um Ihren Genesungsprozess positiv zu beeinflussen oder Erkrankungen und Verletzungen vorzubeugen.

Physitherapeut macht mit dem Patient Knieübungen
Bild-Großansicht
© WavebreakMediaMicro

Um unsere physiotherapeutischen Angebote nutzen zu können, benötigen Sie eine Verordnung Ihres behandelnden Arztes/ Ihrer behandelnden Ärztin.

Physiotherapeutische Anwendungen werden in unserer physiotherapeutischen Ambulanz ausschließlich von erfahrenen und qualifizierten Therapeut*innen durchgeführt.

Zu unseren Behandlungsmöglichkeiten gehören:

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Behandlungsform, mit der Krankheiten aus fast allen medizinischen Fachbereichen therapiert werden. Sie umfasst sowohl aktive als auch passive Therapieformen. Ziel der Krankengymnastik ist es, die Bewegungs- und Funktionsfähigkeit des Körpers zu verbessern.

Je nach Beschwerden und Krankheitsbild des Patienten/ der Patientin stehen dem Physiotherapeuten/ der Physiotherapeutin unterschiedliche Behandlungsformen zur Verfügung.

Es können verschiedenen Arten von Krankengymnastik verschrieben werden:

  • Allgemeine Krankengymnastik/ KG
  • Krankengymnastik am Gerät
  • Krankengymnastik im Bewegungsbad
  • KG- ZNS/PNF

Orthopädische Manuelle Therapie (OMT)/ Manuelle Therapie (MT)

Bei der Manuellen Therapie werden Funktionsstörungen des Bewegungsapparates untersucht und sowohl mit passiven Techniken als auch mit aktiven Übungen behandelt. Grundlage der Manuellen Therapie sind spezielle Handgriff- und Mobilisationstechniken, bei denen Schmerzen gelindert und Bewegungsstörungen beseitigt werden. Physiotherapeut*innen untersuchen dabei die Gelenkmechanik, die Muskelfunktion sowie die Koordination der Bewegungen, bevor ein individueller Behandlungsplan festgelegt wird.

Ziel des Behandlungskonzeptes: Wiederherstellung des Zusammenspieles zwischen Gelenken, Muskeln und Nerven.

Die Manuelle Therapie darf nur von speziell dafür weitergebildeten Physiotherapeut*innen durchgeführt werden.

Sportphysiotherapie

Die Sportphysiotherapie vereint Prävention und Rehabilitation. Durch die spezielle Zielgruppe arbeiten Sportphysiotherapeut*innen oftmals mit Hobby- und sogar Spitzensportler*innen zusammen. Sie gestalten Rehabilitationspläne, damit verletzte Sportler*innen im Trainings- und Wettkampfalltag zu alter Stärke zurückfinden. Und auch bei der Prävention spielen sie als Sportphysiotherapeut eine wichtige Rolle.

Nach oben

Manuelle Lymphdrainage

Ziel der Behandlung ist es, die reduzierte Pumpfunktion des Gefäßsystems zu unterstützen. In erster Linie dient die manuelle Lymphdrainage der Entstauung von geschwollenem Gewebe. Hierbei handelt es sich zumeist um Schwellungen an Armen oder Beinen. Dabei gibt es spezielle Handgriffe, bei denen zum Beispiel durch rhythmische, kreisende und pumpende Bewegungen der Handflächen die angestaute Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknotenstation abtransportiert wird. Durch die Atmung und durch zusätzliche Anregung entfernt liegender Lymphknoten kann dabei eine Sogwirkung erzielt werden, die den Abtransport der Gewebsflüssigkeit begünstigt. Das Gewebe schwillt ab, die Schmerzen werden gelindert und das Gewebe wird lockerer und weicher, was sich ebenfalls auf die Beweglichkeit auswirkt. Wichtig zu der Manuellen Lymphdrainage ist immer die passende Kompression!

Elektrotherapie

Die Elektrotherapie (Elektrostimulation) gehört zu den Physikalischen Therapien. Sie wird unter anderem eingesetzt, um die Muskulatur zu lockern, die Durchblutung zu fördern, Schmerzen zu reduzieren und die Heilung zu verbessern.

Wärmetherapie

In der Physiotherapie werden verschiedene Therapieverfahren eingesetzt, die Wärme nutzen, um eine schmerzlindernde Wirkung bei den Patient*innen zu erzielen. Die Wärmetherapie kann lokal oder am ganzen Körper eingesetzt werden. Welches Verfahren angewandt wird, richtet sich nach dem jeweiligen Schmerzbild. Die Wärmetherapie wird häufig als unterstützende Maßnahme eingesetzt, weil sie die Durchblutung fördert und entspannend auf die Muskulatur und das Gewebe einwirkt. Wir verwenden hier Fango oder Heißluft.

KMT- Klassische Massagetechniken

Massagen können sowohl als alleinige Behandlungsform für sich stehen, sie werden aber häufig auch unterstützend zu anderen Therapieformen eingesetzt. Massagen können vom Arzt/ von der Ärztin verschrieben werden. Die klassische Massage dient dazu, verspannte Muskelpartien zu lockern, die Durchblutung und den Stoffwechsel zu fördern, den Kreislauf, den Blutdruck, die Atmung und die Psyche positiv zu beeinflussen, sowie Schmerzen zu reduzieren.