Zum Inhalt springen

Ambulantes Operieren

Ambulante Operationen

Für einige Eingriffe in unserer Klinik ist eine stationäre Aufnahme nicht erforderlich – diese erfolgen dann ambulant. Das bedeutet, dass die Patientin oder der Patient nach dem Eingriff wieder nach Hause kann.

Dieses Verfahren wird vor allem bei Spiegelungen des Knies (sogenannten Arthroskopien), kleinere Fußoperationen und Metallentfernungen in unserem Haus eingesetzt.

Ablauf

  • Der Patient/ die Patientin wird dafür zunächst in unserer Ambulanz untersucht und aufgeklärt.
  • Vor der Operation wird einer unserer Anästhesie-Spezialisten mit Ihnen Kontakt aufnehmen, sich vorstellen und zum Thema Narkose aufklären.
  • Am Tag der Operation erfolgt ein weiteres Gespräch mit einem unserer Anästhesist*innen bevor es in den OP geht.
  • Sie wachen auf unserer Wachstation auf, wo Sie von unseren speziell geschulten Pflegekräften überwacht werden.
  • Unmittelbar nach dem Eingriff wird eine*r unserer Physiotherapeut*innen zu Ihnen kommen, Sie mobilisieren und Ihnen den Umgang mit Unterarmgehstützen zeigen.
  • Nach einer Nachuntersuchung des behandelnden Arztes/ der behandelnden Ärztin können Sie unsere Klinik verlassen und erhalten dabei auch direkt Ihre Befunde.

Um weite Wege nach der OP zu vermeiden, verfügt unsere Klinik über speziell reservierte Parkplätze für ambulantes Operieren direkt vor der Türe.

Auf Wunsch ist auch eine Übernachtung auf einer unserer Stationen möglich.

Qualitätsanforderungen

m: Zufriedenheit der Patient*innen mit der Narkose nach Schulnoten. Ergebnis 1,09
Bild-Großansicht
Diagramm Narkosen von 01.04.2019-01.04.2020

Um die hohen Qualitätsanforderungen an uns selbst zu halten und wenn nötig zu verbessern, wird jeder Patient und jede Patientin nach einer Operation befragt. Das passiert mit Hilfe eines Fragebogens. Der Aufwand zahlt sich aus: durchschnittlich wurde die Narkose in unserem Haus im letzten Jahr mit einer Schulnote von 1,09 bewertet.