Zum Inhalt springen

Chefarzt Dr. Neßler

Dr. Jochen Neßler ist neuer Chefarzt der Orthopädie

Bild-Großansicht

Seit dem 01. Januar ist Dr. Jochen Neßler Chefarzt in der LVR-Klinik für Orthopädie Viersen und seit dem 11. März hat er auch das Empfehlungssiegel des Focus Gesundheit als "Orthopädischer Chirurg im Landkreis Viersen". Der 51-jährige Orthopäde unterstützt Prof. Dr. Dietmar Pierre König in der Arbeit der ärztlichen Leitung.

Knie, Hüfte, Wirbelsäule oder Schultererkrankung? Kein Problem! Der leidenschaftliche Orthopäde Neßler beherrscht das gesamte orthopädische Spektrum der Klinik. Seit 2016 stellvertretender Ärztlicher Direktor, unterstützt er nun in der Funktion des Chefarztes Prof. Dietmar Pierre König.

Als ausgewiesener Endoprothetikspezialist für Schulter, Knie und Hüfte übernimmt Dr. Jochen Neßler die Leitung des Endopothetikzentrums der Orthopädie. „In meiner neuen Aufgabe möchte ich diesen Bereich, der eine große Bedeutung für die Klinik hat, weiter ausbauen“ betont der neue Chefarzt der Klinik.
„Wir sind sehr froh, dass wir ihn für diese Aufgabe gewinnen konnten,“ sagt Dorothee Enbergs, die Kaufmännische Direktorin der Klinik.

Mit Ausnahme einer kleinen Unterbrechung ist er bereits seit 21 Jahren Mitarbeiter der Orthopädie. „Die Atmosphäre und das Arbeitsumfeld haben mir immer gut gefallen und es gibt immer neue Herausforderungen, die es zu bewältigen gilt“, sagt Neßler.

Leidenschaftlicher Gärtner

Privat ist Dr. Jochen Neßler über seine berufliche Tätigkeit hinaus Gärtner aus Leidenschaft, dies bewies er in der Klinik mit seiner Idee und Initiative im Jahr 2012. Er initiierte auf der nach dem Abriss des ehemaligen Personalwohnheims brachliegenden Fläche die Pflanzung einer Streuobstwiese. Mit historischen Apfel,- Birnen,- Kirsch,- und Pflaumenbäumen konnte er viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür begeistern. Auch zu Hause arbeitet er gerne in seinem 2000 Quadratmeter großen Obst – und Gemüsegarten. „Das ist Passion und die absolute Entspannung für mich“. sagt der Vater von drei Söhnen, „genauso wie das Schrauben an historischen Traktoren.“ Am Wochenende fährt er gerne zu den Spielen von Borussia Mönchengladbach in die Nachbarstadt.