Zum Inhalt springen

Hallux valgus

Schmerzhaft und weit verbreitet ist eine Fehlstellung der Großzehengelenke. Diese als Hallux valgus bekannte Erkrankung äußert sich durch Schiefstellung der Großzehe im Grundgelenk in Richtung der Mittelzehen.

Die Sehnen zu den Zehen verlaufen nicht mehr zentral über das Gelenk, sondern weiter innen und ziehen die Zehen in eine schiefe Lage. Am dadurch hervortretenden Großzehenballen bilden sich häufig schmerzhafte Entzündungen, die durch den Druck des Schuhschafts verursacht werden. Die Zehenfehlstellung ist oft auf einen Spreizfuß zurückzuführen, jedoch auch enge spitz zulaufende Schuhe begünstigen die Entstehung eines Hallux valgus. Die Behandlungsmöglichkeiten der Ballenfehlstellung bestehen aus bequemem weitem Schuhwerk und ggf. einer Einlagenversorgung. Sollten dennoch Schmerzen fortbestehen, kann eine Operation helfen.

In speziellen Operationsverfahren, die auch in der LVR-Klinik für Orthopädie in Süchteln durchgeführt werden, wird die Ballenfehlstellung korrigiert und die Großzehe wieder in eine gerade Stellung zurückgebracht. Sollten weitere Fehlstellungen der übrigen Zehen wie z.B. Krallen- oder Hammerzehen bestehen, so können diese in derselben Operation berichtigt werden. Das Operationsverfahren wird dabei individuell auf die vorliegende Ausprägung der Ballenfehlstellung angepasst.

Ziel der Operation ist es, schmerzfreies Gehen zu ermöglichen. Nach der Operation wird vorübergehend ein spezieller Verbandsschuh getragen, eine Ruhigstellung im Gipsverband ist meist nicht mehr erforderlich.